Bildhauerwerkstatt Alexander Schwarz

Faschingsmasken

König vom Hallenberg und sein Volk
 
2005 begannen wir, uns mit dem Thema Faschingsmasken auseinander zu setzen. Die Idee hierzu gab es schon länger. Bei den ersten Exemplaren handelte es sich um die Masken „Kasper“ und „Storr“. Hier experimentierten wir noch mit Weymouthskiefer. Inzwischen schnitzen wir ausschließlich in Lindenholz.
 
Nachdem uns das „Schnitz- und Faschingsfieber“ gepackt hatte, gab es kein Halten mehr. Da wir seit 2005 jedes Jahr zwei neue Masken entwerfen und anfertigen, sind inzwischen weitere Maskenträger dazugestossen. Die Figuren entwickeln sich aus den Ideen, dem Holz und seinen Eigenschaften, aber auch durch die vorhandenen Utensilien wie verschiedene Hörner, Felle und Kleidungstücke.
 
Einige Figuren haben inzwischen ihr eigenes Leben entwickelt und es entstehen Geschichten um die verschiedenen Gestalten….
 

Zurück zur Startseite

Das wilde Volk des Waldkönigs vom Hallenberg existiert schon seit langer, langer Zeit. Nur wurde es nie entdeckt, da es sehr zurückgezogen und versteckt ganz tief im Wald lebt. Einzig das „Kräuterweib Gundis “ mit seinem menschlichen und sympathischen Äußeren stellte den Kontakt mit dem Menschen der Umgebung her. Sie tauscht Heilkräuter und verschiedene geheime Tränke gegen Kleidung und anderes Brauchbares. 
 
Die Tränke, z.B. Liebes- und Schönheitselexiere, werden von der Waldfee Oda nach geheimen Rezepten hergestellt. Sie ist auch für die Versorgung von Verletzungen und Krankheiten zuständig. Leider ist es ihr nicht gelungen, neben seiner Gesundheit, auch das Aussehen von Logan nach seinem Kampf mit einem Spessartwolf wieder herzustellen. Ein naher Verwandter, Lambert ist leider auch nicht gerade ein Glückskind. Wie heißt es so schön: " Gewollt hätt ich schon, nur gekönnt nicht." Seine mächtige Behaarung versucht er mit Menschenkleidern zu verbergen. Ob es was nützt?
 
Ein anderer trauriger Fall ist Grinshold, der Vater des Waldkönigs. Er hat die schlimmen Nebenwirkungen des Genusses von Fliegenpilz und Tollkirsche unterschätzt und seitdem den Verstand verloren. Er kann nicht mehr alleine gelassen werden. Eigentlich ein „harmloser Irrer“, aber man kann nie wissen! Deshalb musste sein viel zu junger Sohn, mit nur 80 Jahren schon König werden.
 
Wunibald von der Wolfskaute ist ein großer Zauberer und Seher. Der junge Waldkönig läßt sich immer zuerst von ihm beraten. In seiner Prophezeihung hat er das Sterben des Waldes und das Verschwinden des Winters vorhergesagt. So richtig glauben will es keiner der Waldleute, aber die Zeit wird zeigen ob er recht hat.
 
Seine treuen Untertanen und königliche Wagenschlepper sind Storr, Kleiber ein hervorragender Spurensucher und Späher sowie Brotsche der immer etwas mißmutig durch die Gegend läuft. Hanno Scheppschenkel ist einer der vielen Brüder von Lambert. Leider ist er nicht der Hellste, aber als Bremser des königlichen Wagens kann man ihn noch brauchen. Viel lustiger dagegen ist der alter Heiner. Trotzt seines hohen Alters, er hat kaum noch Zähne, ist er immer noch quietschfidel dabei. 
 
Ein ganz besonderer Typ ist Agathon vom Schlag. Immer ein Lachen im Gesicht, aber so richtig traut ihm doch keiner. Seine Spezialität sind üble Scherze auf Kosten anderer. Aber wenn es hart kommt ist er ein tapferer Untertan des Waldkönigs. Ein bisschen ähnlich ist ihm dabei Veit Deifi. Er ist irgendwann mal aus einem alten Erzbergwerk im Hochspessart herausgekommen. Über seine Vergangenheit spricht er nicht gerne, und zeigt sich auch sonst sehr verschlossen. Man munkelt, er hätte noch Beziehungen zur Unterwelt
 
Im Volk des Königs gibt es aber auch Vertreter des geheimen Gnomenvolkes. Einer der wenigen die sich ab und zu zeigen ist Berthold der Gnom. Seine Sache ist es mehr unter der Erde nach Schätzen und Gold zu wühlen. Aber wenn es darum geht den Winter auszutreiben ist er dabei. Ein richtiger netter Kerl, wenn auch ein bisschen schüchtern.
 
Der Werwolf Luuk, ein Abart des Spessartwolfes.Luuk konnte aber wegen seiner "menschlichen" Seite vom Waldvolk gezähmt werden. Also keine Angst, auch wenn er gefährlich aussieht.
 
Die jugendliche Neugier des jungen Waldkönigs so groß ist, dass sich immer mehr von den Waldmenschen in das Dörfchen trauen und gemeinsam vertreiben sie mit den Leuten aus dem Dorf die Wintergeister.
 
 

König vom Hallenberg from Alexander Schwarz on Vimeo.

 

Zurück zur Startseite